Veranstaltungen

"Vom Dunkel ins Licht – Frauen der Reformation im süddeutschen Raum"

stadt-lauf_cstadtlauf.jpg

Lauf a.d.Pegnitz, Nürnberger Land

Datum: 17.11.17 - 01.12.17

• Frauen haben nichts zur Reformation beigetragen?
• Frauen haben sich nicht am reformatorischen Streit beteiligt?
• Frauen sind nicht schriftstellerisch tätig geworden?
• Frauen sind allenfalls als Ehefrauen der Reformatoren in die Geschichte eingegangen?
Von wegen!
Lange Zeit wurde das Thema Frauen und Reformation vernachlässigt. So entstand der Eindruck, als hätten Frauen keinen Einfluss auf die reformatorische Bewegung genommen. Diese Position ist heute nicht mehr haltbar. Die Reformation in den frühen 20er Jahren des 16. Jahrhunderts war keine Gelehrten-, sondern eine Massenbewegung. Als solche bot sie Frauen vielfältige Möglichkeiten der Mitwirkung. Gleichzeitig war sie auf die Beteiligung von Frauen angewiesen. Als Schriftstellerinnen, Adelige, Nonnen, Stifterinnen und einfache Frauen beteiligten sie sich am Reformationsgeschehen und trugen auf ihre Art zur Kirchenerneuerung bei. Über schriftliche Zeugnisse hinaus äußerte sich der Protest von Frauen in den Anfangsjahren auch in zahlreichen Aktionen. Viele Frauen waren dabei in ihrem Engagement für die „causa Lutheri“ hochmotiviert, kreativ, zuweilen radikal und standen den Männern in nichts nach.

Infoadresse

Stadt Lauf a.d.Pegnitz
Urlasstraße 22
91207 Lauf a.d.Pegnitz
Tel.: 09123/184113
Fax: 09123/184184

Veranstaltungsort

Diverse Veranstaltungsstätten / Orientierung:
Nürnberger Straße
91207 Lauf a.d.Pegnitz
Tel.: 09123/184113
Fax: 09123/184184